21.06.2018 Kategorie: Aktivitäten KBV

Es ist schon spannend zu erfahren, dass man für 2 Minuten live Interview im mdr Radio Sachsen-Anhalt etwas mehr als 1 Stunde Vorbereitung benötigt. Warum ist das so?

Die beiden Reporterinnen vom mdr Radio Sachsen- Anhalt waren gemeinsam mit dem „alten Hasen der Branche“ Herrn Müller unterwegs, denn die beiden sollten heute ihr erstes Interview in der Liveschaltung über die Bühne bringen.

Thema des Tages wurde vom Kreisbauernverband Stendal bestimmt und organisiert und ganz nebenbei bekam ich Einblicke in die Arbeit der Reporter.

Landwirtschaft, moderne Maschinen und Frauen im Führerhaus derselben sollte näher beleuchtet werden. Bei Familie Thomsen begannen wir die Reportage. Nach dem Einrichten des Ü-Wagens und letzten Absprachen mit dem Studio konnte die Show beginnen. Traktor starten, um das richtige Radio feeling zu erreichen und ….es begann zu regnen. Zum richtigen Zeitpunkt konnte Constance Thomsen nicht nur den Traktor präsentieren, sondern auch über das jetzt tolle Wetter plaudern.

In einer sehr stark geprägten Männerdomäne erklärte Frau Thomsen macht es doppelt Spaß berechtigt und in der Lage zu sein diese Maschinen auch fahren zu können. Und so ging es auf eine kleine Runde über den Hof des Landwirtschaftsbetriebes.

Kurz vor der Abreise zum nächsten Treffpunkt gaben Frau Thomsen und ich noch ein Statement zur bevorstehenden Ernte ab, die auf Grund der Trockenheit der letzten Wochen um bis zu 50 Prozent geringer ausfallen wird als im letzten Jahr und machten darauf aufmerksam, dass der 2. Schnitt auf den „ Grünflächen“ oder sollte man sagen Grauflächen ausfallen wird und die Betriebe mit Tierproduktion ein weiteres Problem bewältigen müssen.

Der nächste Stopp führte uns nach Meßdorf zum Lohnunternehmen Metzger. Die Reporterinnen waren begeistert vom Anblick der großen Mähdrescher und kletterten die gefühlten 3 Meter bis zur Kabine hinauf. Hier wartete schon Jasper Tinneberg Auszubildender im 2.Lehrjahr um die technischen Finessen zu erklären.

Als das Studio die Freigabe zum Interview gab, erzählte Jasper sehr professionell welche Aufmerksamkeit man im Straßenverkehr benötigt, um die Maschinen Unfallfrei auf die Felder zu bringen und das es einfach Spaß macht Mähdrescher fahren zu können und wie er mit Leib und Seele genau wie seine Eltern diesen Beruf nach der Ausbildung und natürlich auch schon jetzt ausübt.

Alles in allem war es wieder mal eine gute Gelegenheit Landwirtschaft positiv im Radio darzustellen.

Mein Dank an alle Beteiligten, denen es anzumerken war, wie aufgeregt sie waren und trotzdem sehr professionell  Landwirtschaft erklärten.

Kerstin Ramminger