28.06.2018 Kategorie: Aktivitäten KBV

Die intensiv anhaltende Trockenheit, die uns in einigen Gebieten unseres Landkreises seit April keinen Regen mehr bescherte, lässt für den Ernteerfolg nichts Gutes erwarten.

Getreideausfälle zwischen 30-50% sind die Prognosen. Genaueres kann man natürlich erst zur Ernte sagen, aber erste Einschätzungen gehen in diese Richtung.

Aus diesem Grund fordern die Bauernverbände die Politik auf, Maßnahmen zur Unterstützung der Bauernschaft einzuleiten.

Ein schneller Weg wäre, so die Forderung des Bauernverbandes, den Wassercent freizustellen.

Weiterhin sollte die Nutzung von ÖVF- Brachflächen und – streifen zu Futterzwecken genutzt werden dürfen, da nicht damit zu rechnen ist, das ein 2. Schnitt auf dem Grünland qualitativ und quantitativ Erfolge erzielt. Somit entsteht ein neuer Kostenfaktor für tierhaltende Betriebe, die Beschaffung von Futter. Weitere Hinweise dazu finden Sie im Rundschreiben des LBV vom 27.Juni 2018.

Weitere Forderungen des Verbandes sind: Steuerforderungen aussetzen, Liquiditätsdarlehen gewähren

Dazu prüfen Finanzamt und die Landwirtschaftliche Rentenbank die Erfordernisse.