09.02.2018 Kategorie: Aktivitäten KBV

Thema des 2. Landwirtschaftsringes, der durch die Verbandsgemeinde Bürgermeisterin Annegret Schwarz ins Leben gerufen worden ist, war die 110 KV Leitung Stendal/ West – Güssefeld.

Vertreter der Avacon stellten die Vor- und Nachteile sowie die Ausmaße von Freileitungen und Erdkabelbau für die Landwirtschaft dar.

Bereits heute so der Vertreter der Avacon werden in der Altmark etwa sieben Mal so viel Energie aus Windkraft, Photovoltaik und Solaranlagen gewonnen, wie in der Spitze verbraucht werden kann. Dies kann bis auf das 12 fache bis zum Jahr 2027 ansteigen.

Da Speicherkapazitäten nicht genügend erforscht sind und nicht zum Einsatz kommen, müssen Leitungskapazitäten erhöht werden.

Nach dem Energiewirtschaftsgesetz kann ab einem Kostenfaktor von 2,7 eine Freileitung beantragt werden, liegt der Wert drunter, muss es ein Erdkabel sein.

Die Mitarbeiter der Avacon werden das Gespräch mit den Flächeneigentümern suchen und Lösungen aufzeigen müssen.

Von den 31 anwesenden Landwirten sprach sich ein Großteil für ein Erdkabel aus, mit dem Hintergrund der schon massiv vorhandenen Windkrafträder und des Magnetfeldes (GPS Beeinflussung).

Ein Planfeststellungsverfahren wird eher nicht vor 2020 angestrebt.